Herzlich Willkommen beim Fans for Nature e.V.

Ziel des gemeinnützigen, deutschen Vereins ist die Förderung der Erhaltung von Wildtieren (Orang-Utans) und deren natürlichen Lebensraum in Indonesien. In unterschiedlichen Projekten setzen wir uns für wesentliche Belange des Tier -, Natur- und Umweltschutz ein.

Der Verein, dessen Tätigkeit nicht auf Gewinn gerichtet ist, bezweckt den Schutz der Natur, im speziellen des tropischen Regenwaldes in Borneo und seiner Tierarten (speziell dem Schutz der Orang-Utans). Um diesen Zweck zu erfüllen,werden alle Arten von Aktionen durchgeführt.

Die Borneo-Reise von Helmut Huber 1995 war der Beginn eines großen Engagements. Der Aldersbacher stieß damals auf ein krankes Orang-Utan-Baby, das er vor allem wegen der abweisenden Art vieler Einheimischer zum Tierschutz nicht retten konnte. Huber wollte Missstände wie diese nicht hinnehmen und gründete den Verein „Fans For Nature“ (FFN). Eine Entscheidung, die Huber nie bereut hat. Im Gegenteil: Der Verein hat heute 280 Mitglieder in ganz Europa und hat schon viel erreicht.

 

FFN Blog

Traurige Nachrichten aus Borneo

Leider erreichten uns traurige Nachrichten aus Borneo. Unser kleiner Alois (den wir erst im März retten konnten) ist verstorben!

Alois wurde von seiner Mutter (die vermutlich getötet wurde) getrennt und illegal in einem kleinen Holzverschlag im Dorf Nenas Lieh Bing gehalten. Auf unserer Projektreise Anfang des Jahres konnten wir ihn mit Hilfe von Linus befreien und am 09. März 2019 an COP übergeben. Dort wurde er medizinisch versorgt und nach einer zweiwöchigen Quarantäne konnte er soweit gesund mit den anderen Orang-Utans der Station zusammengeführt werden und langsam in die erste Klasse der Waldschule übertreten. Das Team brachte den Kleinen mit Septi zusammen, einer erwachsenen Dame, die schon lange Zeit alleine war. Septi akzeptierte Alois als ihren Adoptivsohn und wiegte ihn jeden Abend in den Schlaf. In der Waldschule war der kleine Alois so geschickt, dass er schnell den anderen Kindern seiner Klasse das Klettern beibrachte und sie ermutigte von Baum zu Baum zu schwingen und ganz hoch in die Baumkronen zu klettern. Das Team war sich einig, dass Alois bereits bald ausgewildert und zurück in die Wildnis könnte.

Diese Hoffnung erlosch urplötzlich als das Team Mitte Oktober den kleinen leblosen Körper von Alois in seinem Käfig fand. Septi saß still und leise in ihrer Hängematte daneben, als die Pfleger das kleine Kind rauszogen. Sein Unterkörper war geschwollen. Nach einer Obduktion und Labortests wurde klar, dass der kleine Alois von einem giftigen Tier gestochen oder gebissen wurde und daran verstarb. Das Team begrub den Kleinen am Stamm eines großen, mächtigen Baums.

Auf Wiedersehen Alois – Selamat Jalan, Alois!

Wir haben eine rührende Trauermitteilung von unseren Freunden von COP erhalten und möchten einen Teil hier frei übersetzen:

„Willkommen Alois – Selamat Datang Alois! So haben wir dich begrüßt, als Du Anfang März 2019 zu uns in die Station kamst und Willkommen Alois wird jetzt auch deine Mutter sagen, wenn sie dich im Leben danach begrüßt. Wir mussten die Hoffnung aufgeben, dich wieder in den Regenwald freizulassen, doch es macht uns glücklich, dass Du jetzt wieder mit deiner Mutter unter diesem großen Baum vereint bist. Klettere mit deiner Mutter bis ganz nach oben in die Baumkrone und seid frei!“

Unsere ganze Trauer und unser Mitgefühl möchten wir mit dem ganzen Team von COP teilen, denn sie machen Tag für Tag einen unglaublichen Job um Orang-Utans aufzupeppeln und sie wieder auf die Wildnis vorzubereiten. Leider hat es bei Alois nicht geklappt. Aber wir werden weiterhin alles unternehmen, um Euch zu unterstützen und gemeinsam werden wir auch wieder erfolgreiche Auswilderungen haben! Danke für Euere großartige Arbeit!